Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

Was sind Hämorrhoiden im Allgemeinen:

Hämorrhoiden in der SchwangerschaftAls Hämorrhoiden wird in der medizinischen Fachsprache ein Schwellkörper am Darmausgang bezeichnet. Dieses Gewebe ist von zahlreichen kleinen Blutgefäßen durchzogen und sorgt gemeinsam mit dem Schließmuskel dafür, den Darm abzudichten. Somit besitzt jeder Mensch Hämorrhoiden – sind diese Blutgefäße am Darmausgang erweitert, verursachen diese Beschwerden. Erst dann spricht man im Allgemeinen von Hämorrhoiden. Meist sind diese von außen gar nicht sichtbar, in anderen Fällen wiederum treten sie beim Stuhlgang aus dem After heraus und sind teilweise auch als Knoten fühlbar.
Die Hämorrhoiden an sich schmerzen nicht, allerdings verspüren betroffene Patienten ein ständiges Jucken und Brennen in der Afterregion, da diese nicht mehr vollständig verschlossen ist. Schleim und andere Verunreinigungen reizen die betroffene Haut ständig.

Ursachen für Hämorrhoiden während der Schwangerschaft:

Schwangere Frauen sind besonders häufig von Hämorrhoiden betroffen – mindestens 50 Prozent der Schwangeren leiden unter diesem Symptom. Auch nach der Geburt haben einige frisch gebackene Mütter noch wochenlang mit Hämorrhoiden zu kämpfen. In der Regel muss man sich jedoch keine Gedanken machen, denn spätestens einige Wochen nach der Schwangerschaft schrumpfen diese wieder und verschwinden schließlich von selbst.

Warum aber entstehen vor allem in der Schwangerschaft Hämorrhoiden besonders häufig? Der Grund ist ganz einfach die hormonelle Umstellung und die schnelle Gewichtszunahme. Bedingt durch Wassereinlagerungen im Gewebe ist der Blutrückfluss in das Gewebe stark beeinträchtigt. Auch die wachsende Gebärmutter behindert den normalen Rückfluss des Blutes aus den Beckenvenen. Dies begünstigt nicht nur Hämorrhoiden, sondern auch Krampfadern.
Auch die wachsende Gebärmutter engt den Darm stark ein, was wiederum zu Blutstauungen im Enddarm führen kann. Dadurch verlangsamt sich die Darmtätigkeit und viele Schwangere haben mit Verstopfungen zu kämpfen.

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vorbeugen:

Wichtig Bewegung während der SchwangerschaftWie aber kann man Hämorrhoiden während der Schwangerschaft wirkungsvoll verhindern? Am besten umgeht man diese, wenn man Verstopfungen vermeidet. Wichtig ist es daher, sich möglichst ballaststoffreich zu ernähren und mindestens acht bis zehn Gläser Wasser am Tag zu trinken. Viel frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte sind empfehlenswert. Auch auf ausreichend Bewegung sollte man vor allem in der Schwangerschaft achten.
Beim Stuhlgang sollte man sich immer Zeit lassen und nicht zu stark pressen, da dies ebenfalls Hämorrhoiden begünstigen kann. Gut helfen können zudem diverse Beckenbodenübungen, denn diese kräftigen die Muskeln im Unterleib gezielt und geben so Hämorrhoiden kaum eine Chance. Darüber hinaus gibt es einige sinnvolle Übungen für zwischendurch, die helfen, den unteren Bauch und die Vagina zu stärken und gleichzeitig Hämorrhoiden vorbeugen können. Eine einfache Übung, die man gut in den Alltag integrieren kann, besteht darin, die Vaginaregion beziehungsweise den After für zehn Sekunden kräftig anzuspannen. Diesen Vorgang sollte man mindestens 25 Mal wiederholen.
Empfehlenswert ist es zudem, einen Kurs für Schwangerschaftsgymnastik zu besuchen. Diese bereitet nicht nur optimal auf die bevorstehende Geburt vor, sondern hält auch den Darm auf Trab.

Symptome der Hämorrhoiden lindern:

Schwangere Frauen, die trotz aller Vorsorge von Hämorrhoiden betroffen sind, können diese jedoch bereits mit einigen Hausmitteln gut bekämpfen. Schon ein heißes Bad kann wahre Wunder bewirken und den Juckreiz mildern. Ein gutes Hausmittel sind zudem rohe Kartoffelscheiben, die unmittelbar auf die Hämorrhoiden gelegt werden. Langes Sitzen und Stehen sollte vermieden werden, ebenso wie Schlafen auf dem Rücken. Besser für Patienten mit Hämorrhoiden ist es, auf der Seite zu schlafen. Wer sogar beim Sitzen Schmerzen hat, kann sich einen aufblasbaren Ring zulegen, der ähnlich wie ein Rettungsring geformt ist. Noch besser aber sind speziell geformte Hämorrhoidenkissen. Als echter Geheimtipp gilt zudem ein Sitzbad mit Eichenrinde, denn diese ist für ihre zusammenziehende Wirkung bekannt.Haemorrhoiden in der Schwangerschaft

Nützen alle Hausmittel nichts, bleibt nur noch der Weg zum Arzt. Dieser wird der Patientin entsprechende Salben oder Zäpfchen verschreiben, welche die Schmerzen bekämpfen und eventuelle Blutungen stillen. Keinesfalls sollte man selbst Salben oder Cremes benutzen, denn viele der Präparate enthalten das für Schwangere gefährliche Cortison. Nur in ganz seltenen Fällen bilden sich die Hämorrhoiden nicht von alleine wieder zurück und auch Medikamente schlagen nicht an. Dann ist eine kleine Operation meist unausweichlich, in welcher die Hämorrhoiden entfernt werden.

Hebamme Anna spricht über Hämorrhoiden in der Schwangerschaft:

Leave a Reply